Türkisches Filmfestival Frankfurt 2017

Das Türkische Filmfestival Frankfurt (2017 vom 26.11.- 2.12.) ist zu einem wichtigen Kulturevent der Region geworden. Im November 2015 konnte es bereits sein fünfzehnjähriges Jubiläum feiern. Es bereichert die Kulturlandschaft in Frankfurt und im gesamten Rhein-Main Gebiet und genießt weit über die regionalen Grenzen Frankfurts hinaus in Deutschland und sogar im Ausland großes Ansehen als eine der größten und wichtigsten Plattformen für interkulturelle Kommunikation.

http://www.turkfilmfestival.de/

Unser Beitrag 2017:
Am 28. November laden wir als Kooperationspartner des TFF gemeinsam mit dem Dietzenbacher- und dem Kreis-Ausländerbeirat, dem Verein für multinationale Verständigung Rodgau e.V., dem Türkischen Elternverein Rodgau e.V., Dem Deutsch-Türkischen Freundschaftsverein Rödermark e.V., dem Türkischen Familienverein Mühlheim e.V., dem Verein Zusammenleben der Kulturen in Dietzenbach e.V., dem AWO-Kreisverband Offenbach und der Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (MBE) ins Bildungshaus Dietzenbach in der Rodaustraße 9 ein.

Wir zeigen den Film : DIE OPFER – VERGESST MICH NICHT (MAĞDURLAR – BENI UNUTMAYIN; Deutschland, 2016)
Der Film von Regisseur Züli Aladağ war Teil einer Trilogie und Filmreihe der ARD zu den NSU-Morden ( “Mitten in Deutschland – NSU”) und wurde im April 2016 im Ersten Programm gezeigt. Er basiert unter anderem auf dem autobiographischen Buch ‘Schmerzliche Heimat: Deutschland und der Mord an meinem Vater’ von Semiya Şimşek, der Tochter von Enver Şimşek. Sie war 14, als ihr Vater ermordet wurde.

dieopferFlyer

18. Interkultureller Salon

Der nächste Interkulturelle Salon steht vor der Tür und trägt den Titel “Kleine Reise durch Europa”. Am kommenden Montag, den 13. November werden in der Stadtbücherei ab 20 Uhr Märchen, Geschichten, Lieder und Erzählungen geboten. Die bekannten und bewährten Akteure sind Almut Krumpholz-Nickel, Horst Schäfer, Annette Wagner-Wilke, Elke Wehrs sowie das Ensemble Saitensprung. Der Eintritt ist wie immer frei.

Video “Wir sind Dietzenbach”

Bei einer Pressekonferenz im Rathaus wurde am 07.11.17 das Video zu unserer Aktion “Wir sind Dietzenbach – vielfältig, weltoffen und hier zu hause” vorgestellt. Dieses Video ist ein gemeinsames Projekt des Vereins mit der Stadt Dietzenbach und wurde aus Mitteln von “Demokratie leben” finanziert. Hergestellt wurde es von einem jungen Dietzenbacher Filmemacher. Das Video ergänzt unsere Aktion mit kurzen Statements von mal mehr , mal weniger bekannten Dietzenbacher Persönlichkeiten.

Pressemitteilung der Stadtverwaltung

 

 

 

 

 

 

Afghanistan heute

      

Afghanistan heute
Geschichten vom Leben in Afghanistan.
Informationsabend mit Autorin und Filmemacherin Ronja von Wurmb-Seibel

Termin: Samstag, den 30. September 2017 um 18:00 Uhr
Ort: Bildungshaus Dietzenbach, Rodgaustr. 9, 63128 Dietzenbach
Veranstalter: Internationale Frauengruppe des Vereins „Zusammenleben der Kulturen in Dietzenbach e.V.“
In Kooperation mit: Verein für multinationale Verständigung Rodgau e.V. (munaVeRo)
Unterstützt vom Integrationsbüro des Kreises Offenbach
Kontakt: Frau Perminder Kauer-Jasuja  perminder@gmx.de

Der Internationale Frauentreff Dietzenbach lädt ein zu einem Informationsabend über das Leben in Afghanistan.

Wir konnten als Gastreferentin Frau Ronja von Wurmb-Seibel gewinnen, die zusammen mit ihrem Partner ein Jahr lang in Kabul lebte. Sie liest aus ihrem Buch „Ausgerechnet Kabul“ und geht auf die besondere Situation der Frauen in der vom Krieg zerstörten Stadt ein. Zusätzlich zeigt sie Ausschnitte aus ihrem jüngst erschienen Kinofilm, der ihre persönlichen Eindrücke aus dem Land wiedergibt, dass sich seit Ender der 70ziger Jahren im Bürgerkrieg befindet.

Internationaler Frauentreff

Information zur Jahreshauptversammlung

Liebe Mitglieder,

Am 25.03.17 um 18:00 Uhr wird unsere Jahreshauptversammlung stattfinden. Um es gleich vorweg zu sagen, nicht im Bildungshaus – wie im Jahresprogramm veröffentlicht – sondern im  Thüring-Haus, Marktstraße 4a. Wenn Sie Anträge an die JHV stellen möchten bitte ich darum, mir diese bereits jetzt  zuzuschicken. Diese könnten dann schon mit der Einladung an die Mitglieder versandt werden, die 14 Tage vor der JHV bei Ihnen ist.  Die  Anträge bitte ich bis 10.03.17 an meine E-Mail Adresse bzw. Postanschrift  zu schicken. Es wäre schön, wenn Sie bis dahin auch Änderungen Ihrer Kontaktdaten (Anschrift und E-Mail Adresse), evtl. auch Kontoänderungen an uns schicken könnten, damit Sie die Einladung zur JHV auch erreicht.

Gerti Röhner
Vorsitzende

Spieleturnier wird verschoben

Das Zusammenspiel, das z.Zt. im Stadtteilzentrum Wilhelm-Leuschner-Str. einen Spielnachmittag anbietet, wird künftig den Spieletreff im Haus der Integration in der Justus-von-Liebig-Straße anbieten. Damit werden die hier lebenden Kinder der Geflüchteten das Angebot ebenfalls nutzen können. Aus diesem Grund wird das für den 18.02.17 geplante Spieleturnier noch etwas verschoben. Der  Termin mit rechtzeitig mitgeteilt.

Vortrag Ruth Barnett

Hier ein Einladung der Henry und Emma Budge-Stiftung zu einem Vortrag von Ruth Barnett am Freitag, den 10. Februar 2017, um 15.30 Uhr.

Ort der Veranstaltung: Rosl- und Paul-Arnsberg-Saal der Henry und Emma Budge-Stiftung, Wilhelmshöher Str. 279, 60389 Frankfurt am Main.

 Ruth Barnett ist die Tochter von Robert Bernd Michaelis, dessen Schicksal Ursula Krechel in ihrem Roman “Landgericht”, der mit dem deutschen Buchpreis ausgezeichnet wurde, nachzeichnet.

Die Verfilmung des Buches wurde am 30.01. und 01.02.17 im ZDF gezeigt.
Ruth Barnett entkam 1939 als kleines Mädchen in letzter Minute den Nationalsozialisten. Mit ihrem Bruder gelangte sie in einem Kindertransport nach Großbritannien.Anschaulich erzählt sie von ihrer schwierigen Existenz als heimat- und staatenloses Mädchen in der Fremde, von ihren Jahren in Heimen und Pflegefamilien.

Ruth Barnett Einladung-1