Internationaler Frauentreff

Der Schwerpunkt liegt auf Bewegung und Gesundheit. Der Kern des Treffens ist Gymnastik und Bewegung mit Musik. Durch diesen Schwerpunkt entstehen regelmäßige Gespräche über Gesundheitsthemen und Gesundheitsförderung im Alltag.
Die Frauen, die an vorherigen Gruppenangeboten bereits mit viel Interesse teilgenommen haben suchen in der Gruppe eine Abwechslung vom häuslichen Alltag.
Bereits  im ersten Jahr ist es gelungen, Frauen aus der Herkunftsregion Iran / Afghanistan / Pakistan, die neu in Deutschland sind, in die Gruppe zu integrieren. Das ist sehr wichtig, weil sie dort viele Informationen über das Alltagsleben als Familie in Dietzenbach erhalten und besser an bestehende Institutionen angebunden werden können. Am 10.September beteiligt sich die Gruppe am Nachbarschaftsfest mit einem Stand.Am 30.September 2017 lädt der Frauentreff ein zu einer Veranstaltung zum Thema “Afghanistan heute”. Solche u.a Aktivitäten sollen auch im nächsten Projektjahr stattfinden. Da diese Gruppe voraussichtlich in den nächsten 1-2 Jahren weiter zunehmen wird, ist die Kontinuität dieser Gruppe von großer Bedeutung.
Die Frauen legen großen Wert darauf, dass Teile der Gruppenstunde bewusst auf Deutsch stattfinden. Das kann man im Rahmen der Anleitung zur Bewegung besonders gut machen. Dass ca. ein Drittel der Gruppe nicht aus Afghanistan stammt, unterstützt diesen Prozess.

Afghanistan heute

      

Afghanistan heute
Geschichten vom Leben in Afghanistan.
Informationsabend mit Autorin und Filmemacherin Ronja von Wurmb-Seibel

Termin: Samstag, den 30. September 2017 um 18:00 Uhr
Ort: Bildungshaus Dietzenbach, Rodgaustr. 9, 63128 Dietzenbach
Veranstalter: Internationale Frauengruppe des Vereins „Zusammenleben der Kulturen in Dietzenbach e.V.“
In Kooperation mit: Verein für multinationale Verständigung Rodgau e.V. (munaVeRo)
Unterstützt vom Integrationsbüro des Kreises Offenbach
Kontakt: Frau Perminder Kauer-Jasuja  perminder@gmx.de

Der Internationale Frauentreff Dietzenbach lädt ein zu einem Informationsabend über das Leben in Afghanistan.

Wir konnten als Gastreferentin Frau Ronja von Wurmb-Seibel gewinnen, die zusammen mit ihrem Partner ein Jahr lang in Kabul lebte. Sie liest aus ihrem Buch „Ausgerechnet Kabul“ und geht auf die besondere Situation der Frauen in der vom Krieg zerstörten Stadt ein. Zusätzlich zeigt sie Ausschnitte aus ihrem jüngst erschienen Kinofilm, der ihre persönlichen Eindrücke aus dem Land wiedergibt, dass sich seit Ender der 70ziger Jahren im Bürgerkrieg befindet.